Zum Inhalt springen
Informationsveranstaltung zur Trassenplanungen der Bahn Foto: SPD Seevetal

24. August 2022: Seevetal sagt NEIN zur ICE-Neubaustrecke quer durch die Gemeinde❗️

NABU kritisiert Neubaupläne zwischen Hamburg/Bremen und Hannover 🔻​
Schienenausbau der Bahnstrecke „Alpha E“ ist einem Neubau vorzuziehen

NABU kritisiert Neubaupläne zwischen Hamburg/Bremen und Hannover

Schienenausbau der Bahnstrecke „Alpha E“ ist einem Neubau vorzuziehen

Der NABU Niedersachsen spricht sich bezüglich der Bahnstrecke Hamburg/Bremen und Hannover auch weiterhin für den Schienenausbau der bereits 2015 vereinbarten Bahnstrecke „Alpha E“ aus und stellt sich gegen die aktuellen Planungen, einen Neubau anzustreben.

15. September 2022- Der NABU unterstützt die Verbesserung des Schienenverkehrs und auch den Ausbau, um den gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden. „Ein Neubau fernab der bestehenden Trasse ist mit dem Natur- und Landschaftsschutz unvereinbar“, so Frederik Eggers, Teamleiter Natur- und Umweltschutz des NABU Niedersachsen. „Im Falle eines trassenfernen Neubaus kommt es zu einen erheblich erhöhten Ressourcenverbrauch und CO2-Ausstoß, so dass der Klimaschutz konterkariert wird. Darüber hinaus drohen weitere Zerschneidungen des norddeutschen Naturraumes.“

Diese negativen Umweltauswirkungen und das Abweichen von der bereits 2015 im Dialogforum „Schiene Nord“ angestrebten Alternativlösung „Alpha E“ ist seitens des NABU Niedersachsen nicht hinnehmbar und konterkariert jegliche Dialogveranstaltungen der Deutschen Bahn und berechtigte Einwände der beteiligten Interessengruppen.

Mehr Informationen: NABU Meldung


Sondersitzung des Gemeinderates am 12.09.2022

Einstimmig sprach sich der Rat der Gemeinde Seevetal in seiner Sondersitzung am 12. September gegen die geplante Neubautrasse der Deutschen Bahn aus. Knapp 300 besorgte Seevetaler Bürgerinnen und Bürger verfolgten die Sitzung in der proppevollen Burg Seevetal.

Der Rat der Gemeinde Seevetal hat nachfolgende Resolution beschlossen.

Resolution:
Die Mitglieder des Rates der Gemeinde Seevetal fordern die Deutsche Bahn auf, die 2015 ausgehandelte Streckenführung „Alpha E“ als verbindlich anzusehen und die Planungen an einer bestandsfernen Streckenführung einzustellen.

Download Format Größe
Trassenverlauf ice neubaustrecke PDF 34,7 MB

Treckerkorso mit Kundgebung gegen die ICE Neubaustrecke

Die Bürgerinitiative rief zu einem Treckerkorso durch Seevetal mit Abschlusskundgebung gegen die ICE-Neubaustrecke am Sonntag 04.09.2022 auf.

An dem Treckerkorso beteiligten sich 74 Trecker und an der anschliessenden Abschlusskundgebung an der Wassermühle in Karoxbostel nahmen rund 350 Teilnehmern teil. Auch Vertreter*innen der Bürgerinitiativen aus Bispingen und Egestorf waren dabei.

Seevetaler Bürgermeisterin Emily Weede stimmte die Teilnehmer bei der Abschluss-Kundgebung mit ihrer Ansprache kämperisch ein und wies einmal mehr darauf hin, dass unsere Ortschaften wie Meckelfeld und Glüsingen besonders stark unter den Bauplänen der Bahn zu leiden hätten. Auch Eigentumsverluste durch Enteignungen wurden angesprochen.

Neubaustrecke DB Foto: Lkr Harburg
Neubaustrecke DB Foto: Lkr Harburg

Infoveranstaltung zur DB Trassenplanung für die Strecke Hamburg/Bremen - Hannover

Am 24 08.2022 fand eine Informationsveranstaltung der Gemeinde Seevetal zu der Trassenplanung der Deutschen Bahn für die Strecke Hamburg/Bremen - Hannover statt🔻

Nachfolgend einige Informationen zur
Trassenführung der geplanten ICE-Trasse durch das Gemeindegebiet:

Wie aus der angefügten Datei - Karte der geplanten Streckenführung - ersichtlich wird, durchtrennt diese die Gemeinde von Nord nach Süd. Hierbei werden drei BAB (A1, A7, A39) zu überqueren sein. In Meckelfeld wird die Trasse neben der bestehenden Strecke HH-HB geführt; dies kann nur auf einem neu zu erstellenden Baukörper realisiert werden. Im weiteren Verlauf ist es durch die Topografie nicht anders umsetzbar als durch ein Aufständern der Trasse.

In Hittfeld (Im Heubruch), ein Wohngebiet mit 3-geschossiger Bauweise, wird diese in Gebäudehöhe vorbeigeführt. Im weiteren Verlauf der Strecke wird die Trasse zwischen Lindhorst und Horst durch das "Alte Moor" bis nach Ramelsloh geführt, um dort auf das Niveau der Güterumfahrungsbahn und im weiteren Verlauf auf die Höhe der BAB A7 Trasse zu kommen.

Da der ICE auf der Strecke 200 Km/h fahren soll, kann dieser Höhenunterschied zwischen Meckelfeld-Glüsingen und Ramelsloh nicht anders ausgeglichen werden als über die oben beschriebene Bauweise. Beispiele wie diese Bauweise aussieht, gibt es an der A7 zwischen Kassel und Fulda anschaulich zu betrachten.

Auf der Informationsveranstaltung haben die anwesenden politischen Vertreter aus SPD, Grüne, CDU, Linke und FW sowie die Gemeinde Bürgermeisterin und Ortsbürgermeister*innen eine Resolution auf den Weg gebracht und eine Bürgerinitiative (BI) gegen diesen Wahnsinn gegründet. Der Name der BI steht noch nicht fest.

Im Weiteren wird es eine Sondersitzung des Rates der Gemeinde Seevetal am 12. September 2022, um 18.00 Uhr, in der Burg in Hittfeld geben. In der nächsten Woche beginnen die Ortsratssitzungen, auf denen es auch Informationen hierzu geben wird.

Andreas Rakowski
Vorsitzender
SPD Ortsverein Seevetal

Download Format Größe
Bestandsnah und fern Lkr Harburg TP 1 PDF 6,4 MB

Gemeinde Seevetal - Meldung vom 25.08.2022

Seevetal sagt NEIN zu einer ICE- Neubaustrecke durch die Gemeinde

Die Mitglieder des Verwaltungsausschusses der Gemeinde Seevetal, die Bürgermeisterin und die Ortsbürgermeister der Gemeinde Seevetal fordern die Deutsche Bahn auf, die 2015 ausgehandelte Streckenführung „Alpha E“ als verbindlich anzusehen und die Planungen an einer bestandsfernen Streckenführung einzustellen.

Seevetals Bürgermeisterin protestiert zusammen mit den Ortsbürgermeistern und Mitgliedern des Verwaltungsausschusses gegen die Neubaupläne der Bahn © Gemeinde Seevetal

Seevetal ist extrem durch Autobahnen und Schienennetze belastet. Die vorgelegte Planung einer Neubaustrecke würde die Bürger in unerträglicher Weise zusätzlich belasten und ökologisch äußerst wertvolle Grüngürtel in Seevetal durchschneiden. Die Gemeinde Seevetal wird mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln versuchen, so eine Streckenführung zu verhindern.

Gleichzeitig wurde vor Ort eine Bürgerinitiative (BI) gegründet. „Wir fordern jeden Seevetaler auf, dort Mitglied zu werden, um diesen Planungswahnsinn zu verhindern“ sagt Bürgermeisterin Emily Weede.

Am Montag, 12. September, wird es um 18 Uhr in der Burg Seevetal eine öffentliche Sondersitzung des Seevetaler Gemeinderates nur zu diesem Thema geben. „Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen. Wir hoffen auf eine rege Beteiligung“ so Emily Weede.

(see/mt)

Vorherige Meldung: Podiumsdiskussion "Frühkindliche Bildung" mit Sabine Schulz-Rakowski

Nächste Meldung: Bernd Lange MdEP im Landkreis Harburg

Alle Meldungen