Tobias Handtke startet die 9. Etappe seiner politischen Radtour rund um die geplante Mega-Rastanlage „Elbmarsch“ in Meckelfeld

 

Tobias Handtke
Landtagskandidat

 

Die 9. Etappe seiner politischen Lauf- und Radtour führt den SPD-Landtagskandidaten, Tobias Handtke zur geplanten Tank- und Rastanlage „Elbmarsch“ in Meckelfeld.
Die Tour startet am Sonntag, 8. Oktober 2017, um 10 Uhr, in Meckelfeld, Seevedeich 5 (Straße Overdamm > links abbiegen Richtung Hamburg-Harburg)

 

Von hier geht es auf einer Strecke von etwa 10 km einmal um das gesamte Areal dieser geplanten Anlage herum. Mit dieser Etappe will Tobias Handtke zusammen mit Bürgerinnen und Bürgern sowie SPD-Mitgliedern erneut auf dieses Mega-Projekt aufmerksam machen, dass er unbedingt verhindern
möchte. Er lädt alle Interessierten herzlich ein, ihn auf dieser sehr symbolischen Tour zu begleiten.

Unter anderem wegen des geplanten Baus der A26 Ost (Hafenquerspange), als Verbindung der Verkehrsachsen A7 (Moorburg) und A1 (Stillhorn), wird seit Jahren eine Alternative für die Rastanlage Stillhorn gesucht und an der Planung der 23 ha großen Rastanlage „Elbmarsch“ in Meckelfeld gearbeitet. Das Bundesverkehrsministerium und die Stadt Hamburg hatten sich bereits
1997, wegen der zu hohen Kosten für Lärmschutzmaßnahmen, gegen Stillhorn und auf einen alternativen Standort hinter der Landesgrenze, auf niedersächsischem Gebiet, verständigt. Im Fokus steht eine 23 Hektar große Rastanlage in Seevetal-Meckelfeld.

Die Wut und Verärgerung der betroffenen Bürgerinnen und Bürger in und um Seevetal ist nachvollziehbar und verständlich, da dort bereits heute mehr als 10.000 Menschen durch Lärm- und Schadstoffemissionen extrem belastet sind. Meckelfeld und die Moordörfer leiden unter den Belastungen durch die Autobahn (A1), die beiden Bahn-Hauptverkehrsstrecken HH – Hannover und HH – Bremen sowie die enormen Güterverkehre durch den an Meckelfeld angrenzenden größten Güterbahnhof Europas in Maschen. „Diese unsägliche Planung wird zu Recht seit Jahren von einer aktiven Bürgerinitiative mit guten Argumenten bekämpft, da sie die Bedürfnisse von Mensch und Natur extrem missachtet. Ich werde mich auf Landes- und Bundesebene dafür stark machen, dass der Ersatz für Stillhorn an einem Standort realisiert wird, der die Auswirkungen auf die Menschen berücksichtigt“, sagt Handtke seine Unterstützung zu. Er spricht sich mit vielen Mitstreitern aller Parteien auf kommunaler Ebene bereits seit langer Zeit gegen das Projekt aus.

Der 41-jährige Familienvater Tobias Handtke aus Neu Wulmstorf möchte am 15. Oktober 2017 für den Wahlkreis 51 (Neu Wulmstorf, Seevetal, Rosengarten) in den Landtag einziehen. Der Fraktionsvorsitzende im Kreistag sowie im Gemeinderat seines Heimatortes engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich für die Menschen in seiner Region, in der er zuhause und tief verwurzelt ist.
Unter dem Motto "Heimat. Handtke. Hand drauf!" läuft oder radelt er bis zum 15. Oktober 2017 durch seinen Wahlkreis, macht Hausbesuche und diskutiert auf Infoständen und Veranstaltungen mit den Bürgerinnen und Bürgern über die Probleme vor Ort. Mit viel Know-how, Engagement und offenem Ohr für die Ideen anderer will er künftig ihre Interessen im Landtag in Hannover vertreten.


Für das Team Handtke
Sabine Brauer

Verfügbare Downloads Format Größe
Pressemitteilung PDF 136 KB
 
    Bürgergesellschaft     Familie     Gesundheit     Kommunalpolitik     Landwirtschaft     Menschenrechte     Niedersachsen     Umwelt und Nachhaltigkeit     Verbraucherschutz     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.