Verlegung des Postkabels in der Straße „Im Stuck“ ins Erdreich mit Beschlussfassung

 

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,
namens der SPD-Fraktion stelle ich den Antrag, folgenden Tagesordnungspunkt auf die Tagesordnung der Ortsratssitzung Maschen/ Horst/ Hörsten am 29. Januar 2014 zu nehmen:
Verlegung des Postkabels in der Straße „Im Stuck“ ins Erdreich mit Beschlussfassung

Gemeinde Seevetal
Die Bürgermeisterin

Kirchstraße 11
21218 Seevetal

 

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,
namens der SPD-Fraktion stelle ich den Antrag, folgenden Tagesordnungspunkt auf die Tagesordnung der Ortsratssitzung Maschen/ Horst/ Hörsten am 29. Januar 2014 zu nehmen:
Verlegung des Postkabels in der Straße „Im Stuck“ ins Erdreich mit Beschlussfassung
Im Namen der SPD-Fraktion im Ortsrat Maschen-Horst-Hörsten stellt der Unterzeichner den Antrag, die Verwaltung möge mit der Deutschen Telekom/ dem Netzbetreiber eine Vereinbarung zur Verlegung, des Postkabels in den Untergrund treffen.
An der Situation in der Straße „Im Stuck“, hinsichtlich der Verlegung des oberirdisch Verlaufenden Telefonkabels in die Erde, hat sich nichts getan. Die Äste der Bäume, die sich im Bereich der Leitungstrasse befinden, wachsen weiterhin in den Leitungsbereich hinein. Hier sollte es nun endlich einen Lösungsansatz geben. Dieses kann allerdings nicht bedeuten, dass die dort stehenden Bäume letztendlich geopfert werden, hier sollte die Erdverkabelung als moderneres Mittel Anwendung finden
Mit freundlichen Grüßen

Andreas Rakowski
 

 
    Arbeit     Kommunalpolitik     Umwelt und Nachhaltigkeit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.