Frauen und Mädchen in der Wissenschaft

 
 

Anlässlich des Internationalen Tages der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft am 11. Februar hebt Svenja Stadlerd die Bedeutung dieses 2015 von den Vereinten Nationen ausgerufenen Termins hervor. „Die entsprechende UN-Resolution zielt auf eine forcierte Förderung von Frauen und Mädchen in der Wissenschaft, in Form stärkerer Teilhabe und besserer beruflicher Entwicklungschancen.“ Dazu gehöre ferner, die wissenschaftlichen Leistungen von Frauen anzuerkennen.

 

Schon 2013 habe die Zukunftswerkstatt Buchholz die Zeichen der Zeit erkannt und fördere seither mit zunehmendem Erfolg Kinder und Jugendliche in den MINT-Fächern. „Vorbildhaft werden hier ganz selbstverständlich Mädchen und Jungen an die Welt der Wissenschaft herangeführt“, sagt die SPD-Politikerin, die gleichzeitig dem Stiftungsrat der Zukunftswerkstatt angehört. „Damit leistet diese Einrichtung einen wichtigen Beitrag im Sinne der UN-Resolution.“

„Ich freue mich, dass es die Zukunftswerkstatt gibt und dass ihre Angebote so gut angenommen werden“, so Svenja Stadler. „Diskriminierungen von Mädchen und Frauen in Bildung, Ausbildung oder Beruf sind selbst hierzulande und vor allem im technologischen Sektor weiterhin vorhanden.“ Der 11. Februar sei daher ein guter Tag, sich dessen bewusst zu werden.

 
    Arbeit     Bildung und Qualifikation     Europa     Familie     Gleichstellung     Kommunalpolitik     Menschenrechte     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.