"Unsere Positionen mehr herausstellen"

 

Svenja Stadler

 

„Für mich steht außer Frage, dass wir in den anstehenden Gesprächen Ergänzungen und Verbesserungen herbeiführen müssen“, so Svenja Stadler zum knappen Ja des Bonner Parteitags zur Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union. „Die Sondierungen haben ein solides Arbeitspapier hervorgebracht, aber mehr auch nicht.“ Jetzt gelte es verschiedene sozialdemokratische Positionen deutlicher herauszustellen.

 

So seien zum Beispiel strikte Verhandlungen in den Bereichen bezahlbarer Wohnraum, Gleichstellung und Mietpreisbremse unumgänglich. Aber auch die sachgrundlose Befristung gehört abgeschafft und der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin eingeleitet. Darüber hinaus ist der engagementpolitischen Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion eine stärkere Betonung ihres Ressorts wichtig: „Eine gute finanzielle Perspektive ist hier das A und O. Außerdem bedarf es endlich einer schlüssigen Definition dessen, was Engagement ist und ausmacht.“ Nicht zuletzt müsse das Gemeinnützigkeitsrecht verbessert werden.

„Eine Chance für eine erneute Große Koalition sehe ich nur dann, wenn eine dezidiert sozialdemokratische Handschrift in den Verhandlungen und später im Koalitionsvertrag erkennbar ist“, sagt Stadler. „Mit unpräzisen Formulierungen in Sachgebieten, für die die SPD sich vorrangig einsetzt, werden wir die Zustimmung unserer Mitglieder nicht gewinnen können.“

 
    Arbeit     Bildung und Qualifikation     Familie     Kommunalpolitik     Niedersachsen     Parteileben     Steuern und Finanzen     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.